Startseite
Über mich Beratung Tier Beratung Mensch Meine Dienstleistung Bachblüten Australische Buschblüten Links Blog

Bachblüten

Bachblüten stammen von wild wachsenden Pflanzen, die nicht als Heilpflanzen im herkömmlichen Sinne bekannt sind.

Zwischen 1930-1936 suchte Dr. Eduard Bach nach einer einfachen, natürlichen Heilmethode, die im Organismus nichts verändert oder zerstört. Bach war davon überzeugt, dass die eigentliche Ursache einer jeden Krankheit in der seelischen, spirituellen oder emotionalen Sphäre zu finden ist und schon lange vor Ausbruch der körperlichen Symptome existiert.

Obwohl es viele unterschiedliche Formen von Gemütszuständen gibt, liegt diesen eine nur relativ geringe Anzahl psychischer Ursachen zu Grunde. Es sind:

- Angst
- Unsicherheit
- Interesselosigkeit
- Einsamkeit
- Mangelnde Abgrenzungsfähigkeit (gegen fremde Einflüsse)
- Mutlosigkeit, Verzweiflung
- Zu starke Sorgen um andere

Dr. Eduard Bach entwickelte ausgehend von diesen 7 Hauptgruppen ein System von 38 Persönlichkeitstypen, deren negative Seiten sich in den Eigenschaften von 38 Blütenessenzen widerspiegeln.

Bachblüten sind homöopathische Aufbereitungen von 37 verschiedenen Blüten wild wachsender Pflanzen. Hinzu kommt noch die Essenz Rock Water, die aus einem bestimmten Quellwasser gewonnen wird. Die Pflanzen werden nach den Vorgaben von Dr. Eduard Bach gesammelt und nach den von ihm beschrieben Methoden (Kochmethode oder Sonnenmethode) aufbereitet. Die dabei hergestellten wässrigen Auszüge werden in Brandy konserviert und nach Weiterverarbeitung als Konzentrate in Vorratsflaschen (Stockbottles) abgefüllt.

Einnahme
Die Bachblütentropfen werden verdünnt eingenommen. Normalerweise enthält die Bachblütenmischung ein bis maximal sieben Bachblütenessenzen. Es werden 4 x 4 Tropfen am Tag eingenommen.

Dosierdauer
Normalerweise erfolgt die Einnahme über eine Woche. In einem weiteren Gespräch wird geprüft, ob die Mischung weiterhin eine Woche eingenommen oder angepasst wird. Die Mischung kann grundsätzlich über unbegrenzte Dauer eingenommen werden, da keine Langzeitnebenwirkungen bekannt sind. Die Einnahme wird beendet, wenn die zu behandelnden Symptome verschwunden sind.